News
08. November 2022

Artzt baut Vorreiterposition im Bereich neurozentriertes Training weiter aus

Mit neuer Webpräsenz und eigener App will Artzt als einer der europäischen Marktführer für Neuro-Tools die Potenziale des gehirnbasierten Trainings für Profis und Endverbraucher besser zugänglich machen.

Lesezeit: ca. 3 Minuten
Ludwig Artzt GmbH

Besser bewegen dank Gehirntraining. Dieser Ansatz gewinnt in Fitness und Therapie zunehmend an Bedeutung. Akteuren im Spitzensport ist das Thema mittlerweile gut vertraut. Viele Profivereine verfügen über einen eigenen Neuroathletik Coach, der mithilfe neuronaler Übungen die Leistungsfähigkeit der Sportler verbessern soll. Aber auch im Bereich der Medical Fitness, bei der Rehabilitation und Verletzungsprophylaxe hat das neurozentrierte Training mit seiner ganzheitlichen Betrachtung des menschlichen Körpers immenses Potenzial.

Um dieses voll auszuschöpfen, hat die Ludwig Artzt GmbH als einer der führenden Anbieter neurozentrierter Tools in Europa ein eigenes Kompetenzzentrum geschaffen. Im neuen Onlineauftritt www.artztneuro.com wird die Produktwelt der Marke Artzt neuro mit dem Know-How hochkarätiger Experten wie Dr. Eric Cobb, Gründer des Schulungsprogramms Z-Health und Pionier der funktionellen Neurologie, verknüpft. Die Inhalte, etwa Hintergrundwissen, Selbsttests, wissenschaftliche Studien und Übungen, richten sich an Profis und Endverbraucher gleichermaßen. „Das Neurotraining hat in vielen Bereichen, in denen es therapeutisch ergänzend eingesetzt werden könnte, noch gar keinen Einzug gehalten. Außerdem hilft das Training Menschen auch im Alltag, zum Beispiel bei Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Stress, Konzentrations- oder Sehschwäche. Mit unserer neuen Webpräsenz machen wir das komplexe Thema ‚Gehirn als Basis von Bewegung und Schmerz‘ für die verschiedenen Zielgruppen verständlich und verfügbar“, erklärt David Nießing, Vertriebs- und Marketingleiter sowie Prokurist, das Konzept.

Neurotraining, das neue Faszientraining

Aktuell arbeitet das Unternehmen an neuen Produkten. Gleichzeitig unterstützt das Fitnessunternehmen aktiv die Aus- und Weiterbildung von Neuro-Coaches, um Profis wie Physiotherapeuten, Ärzten, Trainern und Übungsleitern den Zugang zum gehirnbasierten Übungskonzept zu ermöglichen. Im September dieses Jahres fand deshalb erstmals der Neuro Innovation Day, ein Fachsymposium für Akteure aus Bewegungsberufen, statt. Eine Neuauflage ist für den 16./17. Juni 2023 geplant. „Wir sind davon überzeugt, dass Neurotraining eine mindestens genauso große Relevanz am Markt erlangen wird wie vor einigen Jahren das Trendthema Faszien“, so Nießing. Je besser die Versorgungslage mit ausgebildeten Trainern in Deutschland sei, desto mehr Menschen könnten davon profitieren.

Neuro-App als Revolution in Training und Therapie

Um auch die digitale Entwicklung im Bereich des neurozentrischen Trainings voranzutreiben, hat das Fitnessunternehmen im Herbst eine eigene App gelauncht. Die kostenpflichtige Artzt neuro App vereint alle verfügbaren Neuro-Tools in einer benutzerfreundlichen Anwendung. Sie richtet sich an Neuro-Coaches und Neuroathletik Trainer und soll dabei helfen, abwechslungsreiche Trainingseinheiten zu gestalten. Nach professioneller Einweisung können Patienten und Kunden das digitale Angebot dann alleine zu Hause nutzen. Zum Programm gehören Übungen zur Verbesserung von Gleichgewicht, Optokinetischem Reflex, Informationsverarbeitung und Koordination. Zudem kann über verschiedene Vision Charts die Sehschärfe kontrolliert und regelmäßig überprüft werden. Eine Besonderheit und wohl auch einzigartig ist die Möglichkeit, den integrierten Tongenerator mit anderen Tools wie Coordination Charts oder dynamischen Stroop Charts zu kombinieren. Das ermöglicht Übungsabfolgen auf Töne und Takte und erhöht die Trainingsvielfalt.

Die Artzt Neuro-App Ludwig Artzt GmbH

Entwickelt wurde die App gemeinsam mit dem Start-Up Haive. Dessen Ziel ist es, Ansätze aus der Neuroathletik und Neurowissenschaft in digitale Produkte zu überführen und für alle Menschen verfügbar zu machen. Kernprodukt des jungen Unternehmens um CEO Marius Krämer und CSO Hady Daboul, Mediziner und Z-Health Master Practitioner, ist die Migräne App heyvie. Mehr als 2.000 Betroffene haben die Anwendung, die zukünftig auch Therapiehilfe bei Angstzuständen, Depressionen und anderen seelischen Erkrankungen sein soll, bisher heruntergeladen. „Wir arbeiten jeden Tag dafür, die körperliche und psychische Gesundheit zu revolutionieren. Neurozentrisches Training ist der beste uns bekannte Weg dafür. Wir freuen uns sehr, dass wir in Partnerschaft mit Artzt ein weiteres Angebot dafür realisieren können“, sagt Krämer.

Quelle: Ludwig Artzt GmbH