Nein, Sport ist kein Mord! Er hält uns fit, reduziert Stress und kann nachweislich wahre Wunder für unsere Psyche bewirken. Doch gilt für den Gelegenheitssportler wie für den Marathonanwärter: Beim Laufen, Strampeln, Rudern und Schwitzen werden unsere Körper stark beansprucht. Nach Höchstleistung folgt dann nicht selten der tiefe Fall ins Krankenbett. Eine Erkältung nach dem Intensivtraining ist dabei aber kein Pech, sondern eine normale Reaktion unseres kurzzeitig geschwächten Immunsystems. 

Kanne Brottrunk, das deutsche Traditionsunternehmen hinter dem Kanne Bio Brottrunk®, erklärt, wie es zu diesem „Open-Window-Effekt“ kommt und wie Sportler ihren Energiestoffwechsel auf das Fenster mit unangenehmen Folgen vorbereiten können.

Definition: Open-Window-Effekt oder das „offene Fenster“

Es ist ein Phänomen, das in der Sportmedizin erst vor rund 20 Jahren entdeckt wurde: Was wir bei – oder viel mehr nach – sportlicher Aktivität als den ultimativen Kick wahrnehmen, bedeutet für unseren Körper die Ausschüttung von Stresshormonen wie Adrenalin und Cortisol. Diese schützen jedoch nicht nur vor Überlastung. Sie öffnen für bis zu 24 Stunden ein Fenster, in dem es Bakterien und Viren leichter haben in den Organismus einzudringen, und schwächen so vorübergehend die Abwehrkräfte. Grippale Infekte oder aber auch Entzündungen der Harnwege und Durchfall gehören neben üblem Muskelkater damit ebenfalls zu den Risiken hoher sportlicher Belastung. Doch ein geschwächtes Immunsystem sollte nicht nach, sondern bereits vor dem Sport Thema sein. Das Stichwort lautet: probiotische Ernährung auf Basis von ausgewogen gewählten Bio-Lebensmitteln.

Es ist ein Phänomen, das in der Sportmedizin erst vor rund 20 Jahren entdeckt wurde: Was wir bei – oder viel mehr nach – sportlicher Aktivität als den ultimativen Kick wahrnehmen, bedeutet für unseren Körper die Ausschüttung von Stresshormonen wie Adrenalin und Cortisol. Diese schützen jedoch nicht nur vor Überlastung. Sie öffnen für bis zu 24 Stunden ein Fenster, in dem es Bakterien und Viren leichter haben in den Organismus einzudringen, und schwächen so vorübergehend die Abwehrkräfte. Grippale Infekte oder aber auch Entzündungen der Harnwege und Durchfall gehören neben üblem Muskelkater damit ebenfalls zu den Risiken hoher sportlicher Belastung. Doch ein geschwächtes Immunsystem sollte nicht nach, sondern bereits vor dem Sport Thema sein. Das Stichwort lautet: probiotische Ernährung auf Basis von ausgewogen gewählten Bio-Lebensmitteln.

Probiotische Ernährung: Mahlzeiten zum Fensterschließen

Neben der richtigen Sportbekleidung, ausreichenden Regenerationsphasen und vernünftiger Selbsteinschätzung gehört eine probiotische Ernährung nicht nur bei der Verminderung von Müdigkeit oder übermäßiger Erschöpfung zu den Grundvoraussetzungen gesunder Bewegung. Auch dem beschriebenen offenen Fenster kann die richtige Nährstoffversorgung unseres Körpers einen Riegel vorschieben. Dabei spielen diese Faktoren eine entscheidende Rolle:

1. Zeitpunkt

Eine gesunde Ernährung ist zu jedem Zeitpunkt unseres Lebens sinnvoll. Doch vor allem direkt nach der sportlichen Belastung dürstet unser Körper nach verwertbarem Nachschub. Wenn die Dusche noch einen Moment warten kann, ist bis zu 60 Minuten nach dem Training der beste Zeitpunkt, um dem Körper mit einem Snack zu signalisieren: „Du bekommst alles, was du brauchst, um dich schnell zu regenerieren.“

2. Nährstoffe

Neben Kohlenhydraten, die dem Körper beispielsweise in Form von Obst schnell wieder Energie geben, entsteht beim Schwitzen ein anderer bedeutender Mangel: Mit jeder Perle auf der Stirn verlieren wir wichtige Mineralstoffe wie Natrium, Kalium oder Magnesium, die für viele Prozesse der Regeneration entscheidend sind. Es gilt daher, dem eigenen Körper diese und ebenso essenzielle Nährstoffe wie Vitamin E, D, A oder auch Vitamin C, B1, B2, B5, B6, B9 und B12 zurückzuführen. Zudem sind Proteine für die Erholung des Körpers, speziell für die Muskeln, wichtig und können durch Nüsse, Samen und Kerne bezogen werden.

3. Form

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Aufnahmeform von Nährstoffen nach dem Sport, denn diese ist im besten Fall flüssig. Zu all den Aufgaben, die unser Organismus nach starker Belastung bewältigt, sollte nämlich nicht noch die Verdauung fester Lebensmittel gehören. Auch Smoothies schonen den Magen und liefern dennoch die nötigen Nährstoffe. Diese sind schnell gemacht und die Auswahl an Rezepten ist dabei vielfältig.

Fazit: Auf den Open-Window-Effekt mit der richtigen Ernährung vorbereiten!

Der Open-Window-Effekt lässt sich selbst bei den erfahrensten Sportlern nicht gänzlich verhindern. Doch, ob beim Sprint oder Ausdauersport – mit der richtigen Ernährung vor und dem passenden Snack nach der Einheit kann und sollte die Regenerierung des Körpers aktiv unterstützt werden.

Quelle: Kanne Brottrunk

Das könnte sie auch interessieren:

Corona-Impfung und Sport: Was gibt es zu beachten?

Winter ohne Fell