Was haben e-Ladesäulen für Elektroautos mit einer gesundheitsorientierten Fitnessmesse zu tun? „Bei näherer Betrachtung eine ganze Menge. Mit Blick in die Zukunft sind Fitnessstudiobetreiber ein relevanter Absatzkanal für e-Ladeinfrastruktur. Ich freue mich daher sehr über die Partnerschaft mit der Wirelane GmbH“, sagt Ralph Scholz, CEO der FitnessConnected.

Wirelane errichtet Ladeinfrastruktur für E-Autos durch die Bereitstellung von Ladestationen sowie entsprechender Betriebs-Software und bietet dazugehörigen Rundum-Service an. Die neue Kooperation zeigt: Die Macher der neuen Messe denken zukunftsorientiert über den Tellerrand hinaus und überzeugen auch solche Unternehmen, die bisher noch nicht mit der Fitnesswelt verbunden sind. „Es gibt noch sehr viel Wertschöpfungs- und Marktpotenziale über das Kerngeschäft der Fitnesswirtschaft hinaus – und E-Mobilität gehört definitiv dazu“, ergänzt Ralph Scholz. Auf der Live-Messe in München vom 18. bis 20. November 2021 wird die Wirelane GmbH auf einer mehr als 120 Quadratmeter großen Outdoor-Fläche diese Potenziale demonstrieren und in einem Experten-Vortrag thematisieren.

Charge your body and your car

Getreu diesem Motto ist die Verbindung zwischen E-Tanken und Fitnessstudio-Aufenthalt eine Win-Win-Situation: Während der E-Autobesitzer im Fitnessstudio etwas für seine eigene Gesundheit tut und Energie tankt, wird sein Gefährt aufgeladen. „Für Fitnessstudiobetreiber und deren Kunden wird das Thema Nachhaltigkeit immer wichtiger. Mit der Bereitstellung von e-Ladeinfrastruktur können Studios einen guten Beitrag dazu leisten und die Mobilitätswende mit vorantreiben“, sagt Sebastian Bott, VP Sales, Marketing & Communications bei Wirelane. Auch lassen sich darüber interessante Mitgliedschaft-Modelle realisieren: Zum Beispiel könnten Kunden bestimmter Modelle neben der Getränke-Flat eine Lade-Flat erhalten.

Keine Investitionskosten: Bis 31. Dezember 2021 noch öffentliche Förderung nutzen!

Die Installation von e-Ladesäulen ist zu diesem Zeitpunkt besonders attraktiv: Bis zum 31. Dezember 2021 fördert das Bundesverkehrsministerium solche Unternehmen, die ihre Gewerbeimmobilie mit Ladeinfrastruktur ausstatten, mit bis zu 80 Prozent. „Wir subventionieren bei unseren Kunden die restlichen 20 Prozent, sodass sie de facto keine Investitionskosten haben. Dafür partizipieren wir an den wiederkehrenden Umsätzen, die Betreiber mit den Ladesäulen machen“, erklärt Sebastian Bott. Da die Bundesregierung bis zum Jahr 2030 eine Million Ladepunkte in Deutschland realisieren will, investiert sie derzeit sehr stark in den Ausbau der Infrastruktur. „Ich halte dies für ein sehr interessantes und zukunftsweisendes Geschäftsmodell für Fitnessstudiobetreiber. Die FitnessConnected ist der ideale Ort und Zeitpunkt, um sich darüber zu informieren und aktiv zu werden“, sagt Ralph Scholz.

Mehr Detailinformationen finden Sie unter www.fitness-connected.com.