„Skifahr-Muskeln“ trainieren – doch wie geht es richtig? Mit dem Ski-Krafttraining von PRIME TIME fitness sicher abfahren und ab dem 1. Tag perfekt
über die Piste carven. Gerade im Skisport walten hohe Schnellkräfte und die sensomotorischen Anforderungen sind immens. Deswegen gilt es sich rechtzeitig für die ersten Schwünder aufzutrainieren.

Das Skifahren mit Krafttraining verbessern: wie soll das gehen und was ist wichtig?

Das A&O sind Kraftausdauer- und Maximalkrafttraining für die perfekte Abfahrtshocke und um noch am
Nachmittag mit Elan die Pisten runterzuwedeln. Kraft im Rumpf und den Beinen ist essenziell, denn sie sind beim Skifahren im Dauereinsatz. Ein super Koordinationsvermögen und
Haltekraft im Rücken hilft Buckelpisten zu meistern. Ein Balancetraining auf wackeligem Untergrund – gerne auch mit Gewichten bei Trainierten- ist ein weiterer wichtiger Baustein für
die Skivorbereitung. Dies ist speziell wichtig, um unvorhergesehene Manöver, wie zum Beispiel beinahe Stürze nicht zu solchen werden zu lassen, also gefährliche Situationen gut
abfangen zu können. Um bei schnellen Abfahrten oder im Riesenslalom sofort reagieren zu können, gehört natürlich auch das fortgeschrittenere Training der Explosivkraft dazu. Für
Aufstiege oder lange Wege geradeaus ist die Armkraft – besonders der Trizeps – gefragt. Für die Unfallprävention ist auch Beweglichkeit angesagt: Daher ist Stretchen ein wichtiger Punkt
beim Skitraining. Unvorhergesehene Situationen, wie ein Sturz, können mit exzellenter Beweglichkeit besser abgefangen werden, denn je geschmeidiger man sich fallen lassen
kann, desto weniger kommt es zu Verletzungen.

Für diese verschiedenen Bereiche hat Henrik Gockel, Geschäftsführer PRIME TIME fitness und Dozent an der Hochschule für Gesundheit und Prävention, ein ausgeklügeltes SkiKrafttraining entwickelt, das ab sofort in den 11 Studios der Premium Fitnessstudio Kette angeboten wird, um den Körper im Vorfeld optimal auf das Skifahren vorzubereiten: Zur Stärkung der Beinkraft kommen einbeinige Lunges mit Gewicht zum Einsatz. Sie trainieren die vordere und hintere Beinmuskulatur inklusive der Gesäßmuskulatur, den Adduktoren und den Abduktoren der Oberschenkel. Nachdem die Lunges auch Balance erfordern, wird diese dabei gleich mittrainiert. Ergänzend kommen u. a. Übungen an der Beinpresse und Squats zum Einsatz. Leg Raise Training stärkt den Hüftbeuger – eine perfekte Übungen, um den Ausgleichs-schwung in den Buckelpisten besser zu meistern. Klassische Rückenübungen sind ideal auf dem Pezziball, weil sie so gleichzeitig wackelig sind: Bäuchlings auf Ball liegend die Arme mit Gewichten nach vorne strecken und dabei ein Bein anheben, um es noch instabiler zu machen. Die Armmuskeln und speziell den kleinen Trizeps trainiert man am besten mit Dips und am Kabelzug durch das Herunterziehen eines Seiles, um nur einige der Übungen des Skitrainings zu nennen.

Training mit dem SensoPro

Ein wichtiges Trainingsgerät beim Ski-Krafttraining ist der SensoPro. Diese neue Generation an Fitnessgerät offeriert ein Spezialprogramm, das als vorbereitendes Muskel- und Koordinationstraining für das Skifahren entwickelt wurde und das mit seinen elastischen Bändern ideal Abfahrten simuliert. Das Koordinationstraining am SensoPro ist ausgezeichnet
für das Gleichgewicht, die Belastbarkeit, die Orientierungs- und Reaktionsfähigkeit sowie für die Koordinierung von Teilkörper und Einzelbewegungen in Beziehung zur
Ganzkörperbewegung. Ein so gezieltes Vorbereitungs- und Aufbautraining gerade auf instabilem Untergrund, hat bislang nie so richtig Spaß gemacht, mit dem SensoPro gibt es
jetzt dafür ein Trainingsgerät mit Spaßfaktor. Das Training am SensoPro Gerät ist für alle Altersklassen und egal ob Einsteiger oder Profisportler geeignet. Bisher kam das hoch
effiziente Gerät nur in Physiotherapie Praxen zum Einsatz, PRIME TIME fitness ist jetzt eine der ersten Fitnessstudio Ketten, die auf das Gerät setzt, um seinen Mitgliedern ein derartiges
Spezialtraining für den Skisport zu ermöglichen. Die Einsatzpalette des SensoPro ist jedoch breit: gezieltes Training für Verletzungsbedingte Problemzonen, Vorbereitungstraining für
diverse Sportarten oder begleitendes Koordinationstraining, um einfach fit zu bleiben und das Verletzungsrisiko zu vermindern. Im Zusammenspiel mit den anderen Gerätebereichen eine
perfekte Ergänzung des Ski-Krafttrainings.

Neben dem Kraft – und Koordinationstraining ist Stretchen und Dehnen angesagt

Speziell der Psoas (Beinanzieher/Hüftbeuger) und die Adduktoren, die durch das viele Sitzen zur Verkürzung und
Abschwächung neigen, müssen gedehnt werden. Für die Adduktoren bietet sich die Dehnung mit einem Seitausfall oder mit einer Grätsche an. Eine stehende Grätsche mit Rückbeugen
des Oberkörpers ist dabei besonders sehr effektiv. Auf dem Boden liegend werden so gleichzeitig Trizeps und Lat und die seitliche Rumpfmuskulatur mittrainiert bzw. mit gedehnt.
Ergänzend wird an den Kardiogeräten die Ausdauer trainiert.

Die individuellen Ski-Krafttrainingsprogramme werden jeweils von den perfekt ausgebildeten PRIME TIME fitness Trainern für die Mitglieder je nach Können und Ziel maßgeschneidert und
überwacht.

Quelle: Primetime-Fitness

Das könnte sie auch interessieren:

Neurozentrierte Ansätze im Skifahren – Wichtige Erkenntnisse aus der Neuroathletik

Im Gespräch mit Silvester Neidhardt: Der Entroster – so trainiert man für das Skifahren