Fitness First geht heute mit einer digitalen Plattform live, über die Personal Trainer:innen ihre Services wie Einzeltrainings, Gruppentrainings und Workshops im Studio, Outdoor und per Livestream anbieten sowie in Eigenregie verwalten können.

Die Personal Trainer:innen erlangen dadurch mehr Sichtbarkeit und Flexibilität. Sie können unter anderem Preise und Discounts prominent bewerben, ihre Verfügbarkeit jederzeit digital sichtbar machen, 24/7 Buchungen entgegennehmen und Zahlungen von Kund:innen automatisieren. Entwickelt wurde die Software von dem Berliner Tech-Start-up zezam, welches sich auf Softwarelösungen für Trainer:innen, Gyms und Yoga Studios spezialisiert.

Omnichannel-Plattform

Fitness First reagiert damit auf den durch die Pandemie verstärkten Wandel der Trainingsgewohnheiten von seinen Mitgliedern und entwickelt sich von einem reinen Offline-Studio hin zur Omnichannel-Plattform. So wurde neben der digitalen Plattform für Personal Trainer:innen nach Wiedereröffnung der Clubs im Juni unter anderem auch eine neue Fitness First App eingeführt. Diese bietet den Mitgliedern neben Kursbuchungen und digitalen Trainingsplänen auch die Möglichkeit, ihre Mitgliedschaft digital zu verwalten. „Um zukünftig am Markt erfolgreich zu sein, müssen Studios eine nahtlose Integration von attraktiven Online- und Offline-Angeboten gewährleisten. Wir unterstützen damit unsere Mitglieder, ihr Training unkompliziert und flexibel nach ihren Bedürfnissen zu organisieren und auszurichten – und zahlen auf unsere Mission ein, Menschen zu motivieren“, sagt Johannes Maßen, CEO von Fitness First.

Technische Tools und Digitalisierung der Fitnessbranche

„Eine starke Partnerschaft mit den Personal Trainer:innen ist für uns unverzichtbar, denn sie sind für viele unserer Mitglieder ein wichtiger Grund, regelmäßig zu trainieren. Und das soll ihnen in Zukunft von überall möglich sein – vor Ort in unseren Clubs, Outdoor im Park oder von zu Hause und unterwegs per Livestream“, so Maßen. „Dieses Versprechen können wir nur einhalten, wenn wir Personal Trainer:innen mit den besten technischen Tools ausstatten und die Digitalisierung der Fitnessbranche mit offenen Armen empfangen. Indem wir alle Personal Trainer:innen über eine zentrale Plattform direkt auf unserer Website listen, verhelfen wir ihnen nicht nur zu mehr Sichtbarkeit, sondern geben ihnen auch mehr Gestaltungsmöglichkeiten, um ihr Geschäft voranzutreiben.“

Bessere Vorbereitung der Fitnessbranche

Für Personal Trainer:innen stellt das Plattform-Modell eine bessere Vorbereitung für die Zukunft der Fitnessbranche dar. Viele von ihnen mussten in der Pandemie um ihre Existenz fürchten und sich komplett neu aufstellen. Wer die Krise erfolgreich gemeistert hat, wurde Kleinunternehmer:in und zudem Rundum-Talent: Es ging darum, Kurse per Livestream zu erstellen, Workouts zu filmen, Kund:innen virtuell zu akquirieren und mit ihnen zu trainieren – oder eine eigene Website zu bauen. Unzählige Apps und technisches Know-how waren gefragt. „Während die Gyms und Trainer:innen in der Krise vernachlässigt wurden, haben wir uns auf technische Lösungen fokussiert, um sie erfolgreich durch die Pandemie zu begleiten und auf die Zeit der Studio-Wiedereröffnung vorzubereiten“, sagt zezam-Gründer Niklas Schwake.

All-In-One-Software

„Wir haben eine einfach zu bedienende All-In-One Software entwickelt, mit der Trainer:innen und Studios alle Funktionen an einem Ort vereinen können, um ein erfolgreiches Business über alle Kanäle aufzubauen – in-Person, per Livestream und on demand“, sagt Schwake. Und weiter: „Unser Platform-as-a-Service-Modell ermöglicht Studios, alle Funktionalitäten unserer Software direkt in ihre bestehende Website zu integrieren. Damit können sich Trainer:innen und Studios perfekt an die veränderten Post-Covid-Kund:innenbedürfnisse anpassen“. Überflüssige Arbeitsschritte und -prozesse werden abgebaut und die Buchungen der Trainer:innen nehmen zu. „Indem Trainer:innen ihr Angebot selbst verwalten können und eine weitere Werbeplattform erhalten, können sie schnell auf Trends reagieren und viel einfacher skalieren. Die Trainer:innen können so ein attraktiveres Kundenerlebnis schaffen und Fitness First profitiert von neuen Mitgliedern“, sagt Schwake.

Neue Personal Trainer:innen

Im Zuge des Plattform-Launches will das Fitnessunternehmen 500 neue Personal Trainer:innen gewinnen. Als Angebot zum Start bei Fitness First erhalten neue Personal Trainer:innen bei Abschluss einer Kooperationsvereinbarung bis zu drei Monate kostenlos. Hier kann man sich direkt bewerben!

Quelle: Fitness First