Eine amerikanische Studie des US-Forschers Robert Sallis mit knapp 50.000 Menschen belegte kürzlich, dass sportlich aktive Corona-Patienten in der Regel einen leichteren Krankheitsverlauf haben als sportlich inaktive Menschen.

Alarmierende Zahlen

Sportliche Aktivität ist der wichtigste beeinflussbare Faktor, um das Risiko für einen schweren Covid 19-Krankheitsverlauf zu verringern. Aus seinen Erkenntnissen schlussfolgert Sallis, dass es ein Fehler gewesen sei, Sportstätten zu schließen , da diese – gerade in der jetzigen Zeit – unersetzbar für die Gesundheitsvorsorge der Menschen sind. Lt. der umfangreichen Studie hatten die inaktiven Patienten ein 2,49-fach erhöhtes Sterberisiko und eine 2,26-fach höhere Wahrscheinlichkeit für einen schweren Krankheitsverlauf als Menschen, die regelmäßig ihre Fitness trainierten.

Die Basis ganzheitlicher Gesundheit

Das Studienergebnis belegt einmal mehr, dass eine gute körperliche Fitness ein optimaler Schutz vor schweren Covid-Krankheitsverläufen und die Basis einer ganzheitlichen Gesundheit ist. Deshalb wird idealerweise mit eine Kombination aus gerätegeführtem Muskelkräftigung, Ausdauereinheiten und Beweglichkeitstraining empfohlen. Nur damit nehmen die Menschen ihre Gesundheitsvorsorge selbst in die Hand!

Quelle: Originalstudie

Das könnte sie auch interessieren:

Corona: Übergewicht erhöht Risiko für schweren Covid-19-Verlauf

COVID-19 und Bewegungseinschränkungen im Kindesalter