Ständiges Händewaschen erhöht das Risiko für das Auftreten von Handekzemen.

Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft empfiehlt, eher zum Desinfektionsmittel als zur Seife zu greifen. Seife löse Fette auf der Haut, die als natürlicher Schutz des Körpers dienen. Es entstünden Rötungen, Juckreiz, Schuppen, Risse oder Rötungen. So gaben bereits Hautarztpraxen und -kliniken Rückmeldung, dass die Anzahl der Patienten mit dieser Diagnose seit Pandemiebeginn stieg. Die Empfehlung hebele zwar nicht die allgemeingültigen AHA-Regeln aus, jedoch gelte Handdesinfektion vor Handwäsche.

Quelle: Ärzteblatt