Wissenschaftler*innen von acht verschiedenen Universitäten und Hochschulen haben sich zusammengefunden und den Deutschen Fitnesswissenschaftsrat gegründet. Die Mitglieder kommen aus dem Bereich der Sportwissenschaft, der Medizin, der Ernährungswissenschaft, der Biologie und der Psychologie.

(fm) Am 21. Januar 2021 kommt der neu gegründete Deutsche Fitnesswissenschaftsrat erstmals zusammen – in Zeiten von Corona selbstverständlich virtuell. Das Gremium, das als Zusammenschluss von Wissenschaftlern neun verschiedener Universitäten und Hochschulen gegründet wurde, stellt sich an diesem Tag der Öffentlichkeit vor. Mit dabei ist auch IST-Professor Dr. Stephan Geisler, der zu den Initiatoren des Fitnesswissenschaftsrates gehört.

Studien im Bereich Fitness betreiben und Empfehlungen aus der Wissenschaft für die Praxis generieren – das ist das erklärte Ziel des Gremiums, das die Kräfte der deutschen Fitnesswissenschaft bündeln möchte. Vertreter aus Sportwissenschaft, Medizin, Ernährungswissenschaft, Biologie, Psychologie und Fitnesswissenschaft wollen praxisnahe Zukunftsthemen analysieren und bewerten. Das geschieht unabhängig von wirtschaftlichen oder politischen Interessen.

Ende Januar wird sich das erste Symposium zeitgemäß dem Thema „Fitness in Zeiten von COVID-19“ widmen. Wissenschaftliche Kurzvorträge zu Corona, Immunsystem und Adipositas bzw. Bewegungsmangel bilden den Vorlauf für eine anschließende Podiumsdiskussion der Mitglieder. Dabei sein können bis zu 1.000 Interessierte – natürlich kostenlos.

Link zur Veranstaltung und weitere Infos

Quelle: IST-Hochschule