Wie sich das Sportverhalten im „New Normal” genau verändert hat, zeigt jetzt eine Analyse des Trainingsverhaltens der Mitglieder von Urban Sports Club.

● Mitglieder treiben morgens mehr Sport als im Vorjahr
● Ein Fünftel der Deutschen trainiert per Livestream von zu Hause aus
● Fitness bleibt wichtigste Sportkategorie
● Gesundheit steht im Fokus

Mit den sich ändernden Bestimmungen konnte nicht jede Sportart gleichermaßen betrieben werden. Somit haben sich auch die Präferenzen verschoben. Besonders Fitness kam bei einem Großteil der Mitglieder gut an: von HIIT im Park über klassisches Workout im Studio bis hin zu Crosstraining als Online-Kurs. In 75% der deutschen Städte lag Fitness im Sommer 2020 vorne. Zählten beispielsweise in Aachen Wasserski und Wakeboarden zu den beliebtesten Sportangeboten im Sommer 2019, so wurden diese nun von Fitness abgelöst. Auch Bremen, Dresden und Würzburg hatten von Juli bis August 2020 ihre bisherigen Lieblingssportarten Schwimmen, Bouldern und Yoga durch Fitness ersetzt. In Essen dagegen wurde Fitness als beliebtester Sport diesen Sommer von Bouldern abgelöst, das Gleiche gilt für Augsburg.

Flexibilität vorne

Die Einführung von Homeoffice hat nicht nur den Arbeitsalltag verändert, sondern auch die Freizeitgestaltung. Sportlich in den Tag gestartet sind in diesem Sommer vier Prozent mehr Mitglieder des Sport-Flatrate Anbieters als im Vorjahr. Insgesamt 33 Prozent aller Check-ins fanden in den Morgenstunden zwischen 6 und 12 Uhr statt. Besonders in Hof, Landshut und Zwickau stehen die Menschen besonders früh für ihr Workout auf. Die Buchungen von Kursen am Nachmittag und Abend hingegen gingen jeweils um zwei Prozent zurück. Trotzdem bleibt 18 Uhr die beliebteste Tageszeit der Deutschen zum Sporttreiben in den Sommermonaten – weil es zum Feierabend hin doch am schönsten ist, zusammen Sport zu treiben. Bei den Wochentagen gehen die Vorlieben der Deutschen etwas auseinander: In den Großstädten wie Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Köln oder München wird am liebsten an einem Dienstag trainiert, in kleineren Städten eher später in der Woche. Der Montag ist dem Dienstag als beliebtestem Sporttag dicht auf den Fersen. Gemeinschaftsgefühl und gemeinsames Training sind wichtiger denn je: Die Zahl der Kurse, die von Kolleginnen und Kollegen gemeinsam besucht wurden, hat sich im Neuen Normal verdoppelt.

Im Studio, online oder zu Hause

Etwa ein Fünftel der Mitglieder streamten ihren Live-Kurs ins Wohnzimmer. Die übrigen 80 Prozent trainierten vor Ort bei Partnern oder im Freien. 14 Prozent der Check-ins insgesamt sind Online-Kurse per Livestream aus den Studios. In München sind es sogar 23 Prozent, in Berlin 21 Prozent und in Hamburg 18 Prozent. Frauen sind dem Online-Angebot gegenüber im Übrigen mehr aufgeschlossen als Männer. 27 Prozent aller weiblichen Trainierenden checkten lieber online als in einem Partnerstudio ein. Bei den Männern sind es nur acht Prozent.

Live-Online-Kurse: Chair Dance, Pole Dance und Yoga

Tanzkurse wie Chair Dance und Pole Dance erfuhren in diesem Sommer einen Aufschwung. Auch bereits etablierte Sportarten verzeichneten ein starkes Wachstum an Check-ins. Durch die neuen Online-Live-Kurse konnte die Zahl der Mitglieder, die Yoga praktizieren, um 30 Prozent gesteigert werden. Denn viele der auf Fitness fokussierten Mitglieder, die in ihren Lieblingsstudios temporär nicht mehr trainieren konnten, schwenkten auf die neuen Alternativangebote wie Online-Yoga um. Gleichzeitig wurden Meditationsangebote vermehrt wahrgenommen: Hier gab es einen Anstieg um drei Prozent. Die Zahlen zeigen, dass neben der körperlichen Fitness auch die psychische Gesundheit eine größere Rolle im Corona-Sommer eingenommen hat.

Die Zukunft ist hybrid

Die aktuellen Daten zeigen, dass Menschen heutzutage gerne auf ein hybrides Angebot zurückgreifen: „Die Nachfrage nach Sport und Bewegung ist stärker denn je. Die Gesundheit rückt weiter in den Fokus, vor allem für die vielen Firmen, die Mitarbeitenden einen flexiblen Arbeitsplatz bieten. Auch dafür braucht es ein flexibles Sportangebot. Darum behalten wir unsere Online-Kurse per Livestream als Zusatz zum Indoor- und Outdoor-Angebot bei. Die Zukunft der Arbeit und des Sports ist Hybrid”, stellt Moritz Kreppel, Co-Founder und CEO, fest.

*Basierend auf internen Daten von Urban Sports Club im Jahresvergleich des Sportverhaltens für den Zeitraum 1. Juni bis 31. August 2020 gegenüber dem Sportverhalten für den Zeitraum 1. Juni bis 31. August 2019 in 85 Städten in ganz Deutschland.

 

Quelle: Urban Sports Club

Das könnte dich auch interessieren:

FIBO 2021 als Präsenzveranstaltung in Köln

Meditativer Sport gegen Depression

EHFF 2020: Optimismus und neue Herausforderungen