Mit einem speziell auf den Skisport ausgerichteten Hygiene- und Schutzkonzept definiert der Deutsche Skiverband die Voraussetzungen, um im kommenden Winter Wettkämpfe und Großveranstaltungen möglichst risikofrei durchführen zu können.

[md] Die sportartspezifischen Vorgaben basieren auf dem TÜV-zertifizierten Rahmenkonzept des Deutschen Olympischen Sportbundes und wurden in enger Kooperation mit dem Dienstleister APA entwickelt, der sowohl für das Hygienekonzept der Fußball-Bundesliga als auch für die DOSB-Standards verantwortlich zeichnet.

Innerhalb der mit DOSB und APA abgestimmten Gesamtkonzeption ist das nun vorliegende Hygienekonzept des Deutschen Skiverbandes der so genannte „sportartspezifische“ Modulbaustein. Je nach Art und Größe der Skisportveranstaltung kann dieser im Rahmen eines Stufenmodells an die jeweiligen lokalen Bedingungen und Vorgaben angepasst werden.

„Unser gemeinsames Ziel war es, ein Konzept zu erstellen, das für den Skisport in Deutschland einheitliche Standards definiert, und damit einerseits unsere Organisatoren bei den notwendigen Planungen entlastet, andererseits den Gesundheitsbehörden eine valide Grundlage für ihre Genehmigungen liefert“, erklärte Dr. Franz Steinle. „Unser ausdrücklicher Dank geht in diesem Zusammenhang an den Deutschen Olympischen Sportbund, der unsere Anregung einer verbandsübergreifenden Kooperation unmittelbar aufgegriffen und auf hohem Niveau umgesetzt hat.“

Dieses Konzept soll zusätzliche Handlungssicherheit geben, Infektionsrisiken minimieren und so die Gesundheit aller Beteiligten schützen.

Neben den notwendigen Hygienestandards für alle Veranstaltungs- und Funktionsbereiche werden über den rund 40-seitigen Leitfaden unter anderem auch die verschiedenen Optionen für eine Beteiligung von Zuschauern, Szenarien zur Testung und zu Meldeketten beschrieben und veranschaulicht.

Die  Richtlinien können nach dem Baukastenprinzip jeweils an die dynamische Entwicklung der Covid19-Pandemie und an die damit einhergehenden behördlichen Vorgaben anpasst werden.

Quelle: DSV

Das könnte dich auch interessieren:

Junge Menschen für aktivere staatliche Gesundheitspolitik

Corona-Auswirkungen: weniger Mitglieder in Fitnessstudios

Gerätedesinfektion