Laut einer neuen Statistik gewinnen Nahrungsergänzungsmittel immer mehr an Beliebtheit. Eine Aufstellung verzeichnet für die letzten fünf Jahre einen Umsatzanstieg von 5,5 Prozent.  

[md] Der Trend zum Kauf und Konsum von Nahrungsergänzungsmitteln wird immer größer. Dies bestätigt nun auch eine aktuelle Aufstellung des Statistikdienstleisters Iqvia, die allein im Jahr 2019 einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro feststellt. Im letzten Jahr fiel mehr als die Hälfte der verkauften Supplemente auf die Gruppe der Vitamine und Minerale.

Corona-Auswirkungen

In der Betrachtung mit einbezogen wurden die Produkte Vitamine, Mineralstoffe und Spu­ren­elemente, Aminosäuren, Ballaststoffe, Pflanzen und Kräuterextrakte. In diesem Jahr sei die Coronakrise ein großer Faktor beim Kaufverhalten der Konsumenten. So griffen Käufer vor allem zu Beginn der Pandemie vermehrt nach Mitteln im Bereich „stärkeres Immunsystem“: Der Nährstoff Vitamin C erreichte im Verkauf ein Plus von 94 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Quelle: Deutsches Ärzteblatt 

 

 

Das könnte dich auch interessieren:

Süßes Gift

Zinkbedarf hat sich erhöht

Ein Prosit, ein Prosit!