Letzte Nacht wurden in Berlin um 21. Mal die besten Sportler des Jahres ausgezeichnet. Die Verleihung der sogenannten „Sport-Oscars“ erfolgt durch die Laureus Academy, welche sich aus 69 renommierten Größen verschiedener Sportarten zusammensetzt.

Die diesjährigen Preisträger sind:

 

Laureus World Sportsman of the Year: Lewis Hamilton und Lionel Messi

Laureus World Sportswoman of the Year: Simone Biles

Laureus World Team of the Year: Südafrikanische Rugby-Nationalmannschaft der Herren

Laureus World Breakthrough of the Year: Egan Bernal

Laureus World Comeback of the Year: Sophia Flörsch

Laureus World Sportsperson of the Year with a Disability: Oksana Masters

Laureus World Action Sportsperson of the Year: Chloe Kim

Laureus Best Sporting Moment: „Auf den Schultern einer Nation“ – Sachin Tendulkar

Laureus Lifetime Achievement Award: Dirk Nowitzki

Laureus Academy Exceptional Achievement Award: Spanischer Basketballverband

Laureus Sport for Good Award: South Bronx United

 

Herzlichen Glückwunsch!

Doppelsieg

In einem erfolgreichen Sportjahr 2019 standen sich der sechsfache FIFA-Weltfußballer des Jahres Messi und der sechsfache Formel-1-Weltmeister Hamilton, der für Mercedes-AMG Petronas fährt, in nichts nach, und auch die Sportjury, die Laureus World Sports Academy, konnte sich nicht für einen der beiden entscheiden. Zum allerersten Mal in der 20-jährigen Geschichte der Laureus World Sports Awards erhielten zwei Anwärter die gleiche Anzahl von Stimmen.

Gewinner aus Deutschland

Die deutsche Sportwelt darf sich über zwei Auszeichnungen freuen: Formel-3-Pilotin Sophia Flörsch wurde nach ihrer tapferen Rückkehr auf die Rennstrecke in Macau, fast genau ein Jahr nach ihrem dortigen Unfall, mit dem Laureus World Comeback of the Year Award gewürdigt.

Für seinen Beitrag zum Basketballsport wurde der deutsche Basketballstar Dirk Nowitzki bei der Preisverleihung in der Verti Music Hall in Berlin mit dem Laureus Lifetime Achievement Award geehrt. Nowitzki, der weithin als der beste europäische Basketballer aller Zeiten gilt, verbrachte seine gesamte 21-jährige Karriere bei den Dallas Mavericks, bevor er am Ende der Saison 2018/19 seinen Rücktritt erklärte.

Weitere Preisträger

Zu den weiteren Preisträgern zählen Simone Biles, die erfolgreichste Kunstturnerin aller Zeiten, die ihren dritten Laureus World Sportswoman of the Year Award in vier Jahren erhielt; Snowboarderin Chloe Kim mit ihrem zweiten Laureus Action Sportsperson of the Year Award in Serie, und die Rugby-Weltmeister aus Südafrika, die zum Laureus Team of the Year ernannt wurden. Im Rennen um diesen Award konnten sich die Südafrikaner unter anderem gegen den von Jürgen Klopp trainierten FC Liverpool durchsetzen.

In der Kategorie Laureus Disability Sportsperson of the Year wurde Oksana Masters von der Academy für ihre unglaublichen Erfolge 2019 geehrt. Die Amerikanerin kehrte von den Nordischen Para-Ski-Weltmeisterschaften mit fünf Gold- und einer Silbermedaille zurück, während sie im Langlauf zur Gesamtweltcupsiegerin gekürt wurde. Darüber hinaus gewann sie bei den Paracycling-Straßenweltmeisterschaften Silber im Straßenrennen und im Zeitfahren der Klasse H5.

Laureus Sport for Good Award

Der Laureus Sport for Good Award ging an das Fußballprojekt South Bronx United (SBU) aus dem New Yorker Stadtteil Bronx. Das Projekt richtet sich an benachteiligte Kinder und Jugendliche – viele von ihnen mit Migrationshintergrund – und setzt den Fußball dazu ein, sie zu bestärken und ihnen zu helfen, ihr Potenzial auf dem Bildungsweg, im Berufsleben und in ihren Gemeinden voll auszuschöpfen.

Sporttriumphe und Charitywork

Die Laureus Awards wurden erstmals im Jahr 2000 in Monaco vergeben. Grundidee dahinter ist, die größten und inspirierendsten Sporttriumphe des Jahres zu honorieren und gleichzeitig die Arbeit der Laureusstiftung zu präsentieren. Die Stiftung unterstützt über 200 Kinderprojekte in über 40 Ländern.

Getreu dem Motto des ersten Laureus Schirmherren Nelson Mandela:  „Sport hat die Kraft, die Welt zu verändern. Er hat die Kraft, zu inspirieren. Er hat die Kraft, Menschen zu vereinen, wie es sonst nur weniges kann. Sport kann Hoffnung erwecken, wo vorher nur Verzweiflung war.“ setzt sich die Laureus Stiftung weltweit für Kinder ein.

 

 

Quellen:

Styleheads GmbH 
für Laureus, Laureus.com,