Welche Trends prägen die deutsche Fitness- und Gesundheitsbranche in diesem Jahr?

Welche Trends prägen die deutsche Fitness- und Gesundheitsbranche in diesem Jahr? Um das zu erfahren, hat die Bergische Universität Wuppertal bereits zum vierten Mal eine repräsentative Befragung unter Fitness-Professionals durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass ganzheitliche Ansätze im Trend liegen, die den Fokus nicht auf reine Gewichtsreduktion legen. Wichtiger sei es mittlerweile, Prävention, Rehabilitation und Gesundheit generell in den Mittelpunkt des Trainings zu rücken. Auch die Qualität von Kundenbetreuung, Trainingsprogrammen und Trainerqualifikation spielt in den Umfrageergebnissen eine wichtige Rolle. So teilen sich die Ausbildungsqualität von Trainern und Fitnessprogramme für Ältere den ersten Platz unter den Fitnesstrends 2019. Den zweiten und dritten Platz belegen betriebliche Gesundheitsförderung und Gruppenfitness unter Anleitung, gefolgt von Functional Fitness und „Body and Mind“. Interessant sind die Unterschiede dieser deutschen Umfrage zum amerikanischen Pendant des American College of Sports Medicine (siehe LL-Ausgabe 6/2018): Dort gilt Wearable Technology als der Top-Trend, während Wearables bei uns kein großes Thema sind. High-Intensity-Intervall- und Bodyweight-Training, die im ACSM-Trend unter den Top fünf sind, haben bei uns enorm an Bedeutung verloren.

Quelle: fitness-gesundheit.uni-wuppertal.de