Im Leistungssport hat man andere Möglichkeiten als im Breitensport. Wo ein Stab an Coaches, Physios und eine entsprechende Infrastruktur optimierte Trainingspläne, Equipment und Know-how zur Verfügung stellen, sind „Normal-Trainierende“ und „-Sporttreibende“ oftmals auf sich alleine gestellt. Demnach soll hier eine Blaupause dargestellt werden, die als Grundlage für ein individuelles Kraft- und Functional Training im Winter für den Breiten- und Freizeitsport dienen kann.

Ein Plan für alle. Gibt es den Plan, den alle unverändert übernehmen können? Nein! Es müssen natürlich immer die Individualität des Trainierenden, seine gesundheitliche und sportliche Historie sowie die Sportart und die konkrete Zielsetzung in der Trainingsplanung berücksichtigt werden. Ich bin dennoch der Meinung, dass eine allgemeine, funktionelle und athletische Trainingsplanung zu 80 Prozent das Training im Winter vieler Sporttreibender darstellen kann. Die restlichen zehn bis 20 Prozent müssen auf den und die Einzelne – insbesondere im Hinblick auf Fitness, Alter, Funktionsfähigkeit und athletische, sportartspezifische Anforderungen der Sportart – angepasst werden.