Zwischen mir und meinem Bruder John liegen zwölf Jahre Altersunterschied und 100 Kilometer talentfreie Zone, wenn es um Ausdauersport geht. Seine Bestzeit im Marathon liegt bei zwei Stunden, 19 Minuten und einer Sekunde. Ich kann in derselben Zeit eine Kolumne schreiben. Das ist zwar auch anspruchsvoll und erfordert Ausdauer – Strecke mache ich damit aber nicht. Aber beginnen wir ganz von vorn…

Mein Bruder hatte sich schon im Kindesalter dem Langstreckenlauf verschrieben. Soweit ich weiß, hält er seit 20 Jahren den Rekord im 800-Meter-Lauf an seiner damaligen Schule. Ich ging ab 1990 auf dieselbe Schule. Im gleichen Jahr gewann mein Bruder die Deutsche Meisterschaft im Halbmarathon. Das war der Zeitpunkt, an dem er einem breiteren Publikum bekannt wurde. Die Konsequenz für mich: Auch ohne mein Zutun meldete man mich für den 800-Meter-Lauf in der Schule an. Da stand ich nun am Start und es hieß: „Die Sabrina holt einen neuen Rekord. Ihr Bruder ist doch der John!“ Ich habe das Feld dann auch aufgerollt – allerdings von hinten. Ich konnte förmlich die Gedanken der anderen hören: „Wie kann sie denn so schlecht sein, ihr Bruder ist doch …“. Und die Blicke dazu sprachen Bände.