Trimm-dich-Pfade wurden einst in den 1970er-Jahren ins Leben gerufen, um die Gesellschaft fitter zu machen; auch heute stehen noch viele in Deutschland. Seit einiger Zeit erfreuen sie sich wieder größerer Beliebtheit – und bringen typische Selbsttrimmer zu Tage. Eine Kurzcharakteristik.

Wenn das Wetter schön ist, zieht es mich nach draußen: Berge, Seen, Felsen – oder auch einfach mal die Isar, wenn für eine längere Unternehmung die Zeit fehlt. Und so trifft es sich gut, dass auch München Trainingsinseln und Trimm-dich-Pfade im Freien bietet, einen davon in direkter Isarnähe mitten in der Stadt. Die Kombination aus Laufen und Trainingsübungen wie Klimmzügen, Liegestützen oder Hangeln ist einfach wunderbar. Dass man auch noch in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden balancieren und an Tauen und Stangen klettern kann, rundet das tolle Angebot ab.