Themenspezial
Leistungslust August 2022

Stabilität der Wirbelsäule und Core-Training in Spielsportarten

Es gibt keine einheitliche Definition von Core-Training, aber viele Meinungen dazu. Plank-Varianten, klassisches Krafttraining und Neuroathletik sind, basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, die effektivsten Trainingsmethoden. Aber sowohl die funktionelle Anatomie als auch die Bewegungssteuerung und die Spezifika der Sportart müssen beim Training der Wirbelsäulen- und Rumpfstabilität berücksichtigt werden. Auch gilt es, die Rolle der tiefen Bauchmuskulatur genau zu betrachten.

Ein Beitrag von Daniel Müller
Lesezeit: ca. 8 Minuten
Gorodenkoff / shutterstock.com

Komplexe Anforderungen an die Wirbelsäule. Stellen wir uns ein Handballspiel auf Top-Niveau vor. Es ist ein packender Krimi, eine Offensivschlacht mit bereits über 30 Toren auf beiden Seiten. In den letzten Minuten kämpfen beide Teams mit all ihren Kräften um den Sieg. Durch eine Glanzleistung der gegnerischen Abwehr geht es in den Tempogegenstoß zur anderen Spielfeldhälfte. Der schnelle Außenspieler, der den Ball bekommt, kann diesen aber nicht unterbringen, er scheitert am Torwart. Der Ball prallt ab und gelangt zum ebenfalls angreifenden Rückraumspieler auf der linken Seite des 9-Meter-Raums. Der Rückraumspieler muss innerhalb von Sekundenbruchteilen entscheiden, was er macht: abspielen, täuschen, kreuzen, springen, werfen? Er entscheidet sich für eine schnelle Körpertäuschung und einen Durchbruch. Er stemmt sich mit seinem linken Sprungbein nach vorn, springt ab und zielt auf das Tor. Er bekommt dabei am Kreis von zwei gegnerischen Abwehrspielern Kontakt an zwei Körperstellen: eine Haltebewegung am rechten oberen Wurfarm, der seinen Torso nach rechts rotieren lässt und seinen Arm in der Luft kurzzeitig stabilisiert, und eine lineare Schub-Bewegung auf die Wirbelsäule seitlich auf die linke Flanke, wodurch er in der Luft nach rechts geschoben wird. Er fällt auf den Boden, es gibt 7 Meter.

Die Anforderungen, die bei dieser hochintensiven Aktion auf die Wirbelsäule und deren Kontrolle gestellt werden, kann sehr gut auf mehrere andere Spielsportarten übertragen werden. Insbesondere bei Sportarten, in denen der Körperkontakt eine wesentliche Komponente darstellt, muss die reflexive Stabilität der Wirbelsäule ausgesprochen gut funktionieren, denn im Gegensatz zu eigenen Bewegungen werden dabei Kräfte absorbiert, die nur in begrenztem Maß berechenbar bzw. vorhersehbar sind.

Lies den vollen Artikel in

Leistungslust August 2022

Aktuelle Ausgabe
Erschienen am 16. August 2022