Facebook, Twitter, Snapchat, Google+, Instagram, WhatsApp, Bewertungsportale: Die Social-Media-Kommunikation zieht weite Kreise. Auch für Trainer – insbesondere selbstständige – kann es sinnvoll sein, eine eigene Social-Media-Präsenz aufzubauen und zu pflegen. Aber nur mit Plan!

Social Media: mehr als Facebook. Social Media werden häufig mit Facebook, Google+ oder Instagram gleichgesetzt. Tatsächlich aber spiegeln diese Anbieter nur eine Gattung von sozialen Medien wider, die Communities. In einem weiteren Begriffsverständnis gibt es vier Social-Media-Zonen (1):

  1. Communities – zum Beispiel Facebook, Instagram, Google+
  2. Publishing – zum Beispiel User-Generated Content (Blogs, YouTube)
  3. Entertainment – zum Beispiel YouTube, Online-Games, Spotify
  4. Commerce – zum Beispiel Bewertungsplattformen, Groupon, TripAdvisor

Zwischen den einzelnen Zonen kann es zu Überschneidungen kommen, Facebook etwa kann man mittlerweile zu allen vier Kategorien zählen. Die verschiedenen Zonen unterscheiden sich in Zielsetzung, Gestaltung sowie der Art ihrer Betreuung.