Der höhere Energiebedarf beim Sport wird im Wesentlichen aerob gewonnen. Dazu wird Sauerstoff benötigt, der als „Zündstoff“ die Energiegewinnung aus Kohlenhydraten, Fetten beziehungsweise Fettsäuren sowie wenn notwendig aus Proteinen beziehungsweise Aminosäuren möglich macht. Allerdings entstehen bei jeder aeroben Energiegewinnung im Körper als Nebenprodukte aggressive Sauerstoffverbindungen, die neutralisiert und unschädlich gemacht werden müssen.

Wie entstehen freie Radikale? Bei vollständiger Verbrennung entstehen bei der Energiegewinnung die harmlosen und unschädlichen Abfallprodukte Kohlendioxid und Wasser. Zu einem gewissen Prozentsatz (circa ein bis vier Prozent) laufen diese Reaktionen natürlicherweise aber nicht ganz vollständig ab. Dadurch bilden sich instabile Sauerstoff- und Sauerstoff-Wasserstoff-Verbindungen, wie das Superoxid-Radikal und Wasserstoffperoxid, welche die Bildung hochreaktiver, aggressiver Verbindungen bewirken – dies sind die sogenannten freien Radikale.