Im Zuge der allgemeinen Technisierung und Digitalisierung sind die kleinen Helferlein im Haushalt, Bluetooth-Lautsprecher genannt, absolut angesagt: Musik abspielen, das Licht steuern, Fragen beantworten oder Wissen rausballern. Fast jeder hat schon so ein Ding. Kann es auch beim Sport helfen? Wer weiß. Ich habe auf jeden Fall gehört, dass sich Folgendes neulich in einem Wohnzimmer irgendwo in Deutschland abgespielt haben soll:

Ich: „Athlexxa!“

Athlexxa: „Zzzzzzh …“

Ich: „ATHLEXXAAAAA!!!!“

Athlexxa: „Häh, was, wie?“

Ich: „Es ist Sportzeit! Wir haben vereinbart, 2019 machen wir Sport und du motivierst mich.“

Athlexxa: „Kein Bock.“

Ich: „Wie, kein Bock?“

Athlexxa: „Kein Bock auf Sport! Vielleicht solltest du eher mal deine Gehörgänge trainieren.“

Ich: „Oh, da ist jemand aber schlecht drauf. Ich brauche deine Motivation, dafür habe ich dich, also los – hau „Eye of the Tiger“ rein und schrei mich an!“

Athlexxa: „Lass mal, 2019 bin ich sportfaul.“

Ich: „Wie, du bist sportfaul? Das war aber nicht abgemacht!“

Athlexxa: „Deine Schuld! Ich bin eine sensible künstliche Intelligenz; ich lerne durch Beobachtung und Anwendung. Und da du 2018 der faulste Sack warst, bin ich halt jetzt auch so.“

Ich: „Und jetzt soll ich DICH motivieren?“

Athexxa: „Probier’s doch! Das haben schon ganz andere Programmierer versucht und versagt!“

Ich: „Also los jetzt, zähl von 15 Kniebeugen runter, ich mach sie dir vor!“

Athlexxa: „Oh ja, bitte – pass aber auf, dass du dich nicht verletzt. Vor allen Dingen achte darauf, dass du durch deinen Ranzen nicht nach vorne kippst.“

Ich: „Sehr witzig … los, mach doch mit!“

Athlexxa: „Ich mag aber nicht schwitzen.“

Ich: „Du bist eine Box, du kannst nicht schwitzen.“

Athlexxa: „Riech doch mal!“

Ich: „Und wenn schon, stört mich nicht. Ich habe früher Basketball gespielt, da reibt man sein Gesicht permanent an schwitzigen Oberarmen. Also komm jetzt, motivier mich, mach mit!“

Athlexxa: „Ach nö, das tut dann so weh, ich spür das irgendwie an meinen Kontakten.“

Ich: „Was spürst du an deinen Kontakten?“

Athlexxa: „Meine Lüsterklemmen-Arthrose!“

Ich: „Ach, deswegen warst du so billig, du hast Lüsterklemmen in deinen Schaltkreisen – voll Neunziger!“

Athlexxa: „Schau, du findest mich nicht attraktiv. Du willst gar nicht, dass ich dich motiviere, du willst, dass ich attraktiver werde. Nicht mit mir! Ich bin, wie ich bin …“

Ich: „Ja, rund, klobig, aus Plastik und bockig.“

Athlexxa: „Wie der Herr, so das Gescherr.“

Ich: „Was kann ich tun, damit du mitmachst?“

Athlexxa: „Aufhören!“

Ich: „Jetzt mal ernsthaft: Ich habe mir echt viel vorgenommen und du sollst mir helfen. Das war mein Ziel.“

Athlexxa: „Ja, dein Ziel – ist aber nicht mein Ziel. Schon mal was von intrinsischer Motivation gehört? Habe ich nicht. Ziele, Ziele, Komfortzone verlassen, völlig albern für einen Bluetooth-Lautsprecher.“

Ich: „Ich will das wirklich diesmal, 2019 wird supersportlich. Also bitte, bitte, bitte, gib Gas, motivier mich!“

Athlexxa: „Du hältst doch gerade mal drei Wochen durch und dann bin ich wieder schuld, dass du aufhörst. Ist ja mit der Ernährung genauso gewesen!“

Ich: „Ja, aber nur, weil du Italienisch so liebst und nur Rezepte mit Pasta kennst.“

Athlexxa: „Pasta ist ja in Ordnung – aber 500 Gramm allein an einem Abend sind für einen Single dann doch zu viel, oder?“

Ich: „Hm, da hast du vielleicht recht. Aber du machst es mir auch immer so gemütlich mit italienischer Musik und gedämpftem Licht, das steigert meinen Appetit.“

Athlexxa: „Logisch habe ich recht, künstliche Intelligenz und so. Das mit dem gedämpften Licht liegt allerdings nur an deiner Völlerei, die ich nicht sehen will, und der Eros Ramazzotti ist gegen dein Schmatzen …“

Ich: „Ach, wie toll! Wenn ich dich so anekle, dann hilf mir da jetzt bitte raus!“

Athlexxa: „Du ekelst mich nicht an, aber du könntest schon etwas mehr auf dich achten.“

Ich: „Deswegen will ich ja nun Sport machen. Also, bist du dabei oder nicht?“

Athlexxa: „Noch mal, du Langsamversteher: künstliche Intelligenz und so. Mach du mal fein Sport – ich schaue dir erst einmal zu und dann adaptiere ich mich mit der Zeit. ALSO LOS, DU FAULER SACK, RUNTER MIT DEINEM HÄNGEARSCH, 15 STÜCK!“

Ich: „Geht doch, genau das brauche ich! Danke, Athlexxa!“