Der IFC Munich United ist kein gewöhnlicher Fußballverein: Er bietet inklusiven Fußball, den es weltweit in dieser Form noch nicht gibt. Im IFC kann jeder trainieren und spielen – Inklusion bedeutet hier die Einbeziehung und Zugehörigkeit aller, unabhängig von Behinderung, Herkunft, Geschlecht, sexueller Orientierung und Aussehen. Der IFC versteht sich als Weiterentwicklung des Simon-Ollert-Camps für hörgeminderte Kinder. Dass der Verein mit allen Jugend- und Herrenmannschaften in den regulären Ligen des Bayerischen Fußballverbandes spielt, ist eine Herausforderung für die hauptsächlich gehörlosen Spieler.

Was ist Inklusion überhaupt? Inklusion bedeutet für den IFC nicht, Außenstehende in die Mainstreamkultur zu integrieren, sondern sie bedeutet, gemeinsam eine neue, vielversprechende Kultur zu erschaffen. Konkret ist Inklusion die Einbeziehung aller, egal ob mit oder ohne Einschränkung. Jeder Mensch sollte als gleich angesehen werden und dieselben Rechte besitzen. Inklusion ist die unbeschwerte Teilnahme am Leben und sollte für jeden Menschen gegeben sein. Und genau diese neue Kultur will der IFC Munich United anstreben. „Wir sind das neue Gemeinsam. Wir sind deine neue Heimat, egal wo auf dieser Welt. Bei uns zählt nur die Entwicklung des Menschen, seine Einzigartigkeit und das gemeinsame Streben nach maximalem Erfolg“, so die Philosophie des Vereins.