Technik spielt im Sport eine große Rolle – und das inzwischen nicht mehr nur bei der Übungsausführung. Wearable Technology ist der Trend Nummer eins für das kommende Jahr. Das sagt zumindest die alljährliche Umfrage des American College of Sports Medicine (ACSM).

Alles andere als eine weitere Technologisierung auch im Training wäre seltsam: Zu viele Möglichkeiten bieten neue Apps, neue Geräte, neue Software. Diverse Gesundheitsparameter können gemessen werden, intramuskuläre Koordination analysiert, Trainingsprogramme digital abgebildet und abgerufen werden, Kleidung wird „intelligent“ und so weiter. Diese Entwicklung ist mit Sicherheit noch nicht am Ende und so verwundert es wenig, dass das ACSM Wearables als Trend Nummer eins für das kommende Jahr identifiziert hat. Auf Rang zwei folgt Group Training, den dritten Platz nimmt High Intensity Interval Training (HIIT) ein. Damit sind die gleichen Trends auf dem Treppchen wie schon 2018 – einzig HIIT und Wearable Technology haben die Plätze getauscht.

Interessant ist aber, dass Trainings-Apps trotz der immer stärkeren Digitalisierung nicht als wichtiger Trend eingeschätzt werden: Sie landen lediglich auf dem 13. Platz. Gleichzeitig hält sich Bodyweight Training, mit dem viele Fitness-Apps arbeiten, in den Top fünf. Dass zudem das Einstellen gut ausgebildeter Fitness Professionals als ein möglicher Trend ausgemacht wird und Personal Training sowie Fitnessprogramme für Ältere beliebt sein werden, zeigt: Der Trainer als Berater und Betreuer ist nach wie vor gefragt.

Die Ergebnisse solcher Trenderhebungen sind natürlich nicht für bare Münze zu nehmen. Sie geben immer nur eine gewisse Orientierung, was in der Zukunft populär sein könnte. Außerdem sollte man bedenken, dass etablierte Konzepte und Trainingsformen durchaus noch angesagt sein können, auch wenn sie nicht in den Ergebnislisten der untersuchten Trends auftauchen – denn gerade Altbewährtes wird aus der Trenddefinition oftmals ausgeklammert.

Tabelle 1: Die Fitnesstrends 2019 – Ergebnisse des ACSM’s Health & Fitness Journal

Rang 2019 Trend
TOP 5
1 Wearable technology
2 Group training
3 High-intensity interval training
4 Fitness programms for older adults
5 Bodyweight training
TOP 6–10
6 Employing certified fitness professionals
7 Yoga
8 Personal training
9 Functional fitness training
10 Exercise is Medicine
TOP 11–15
11 Health/wellness coaching
12 Exercise for weight loss
13 Mobile exercise apps
14 Mobility / myofascial devices
15 Worksite health promotion and workplace well-being programms
TOP 16–20
16 Outcome measurements
17 Outdoor activities
18 Licensure for fitness professionals
19 Small group personal training
20 Post-rehabilitation classes

Zu den Zahlen des ACSM. Bereits zum 13. Mal hat das Journal verschiedene Gruppen der Fitnessbranche gebeten, die Trends für das folgende Jahr zu bestimmen. Dazu wurde ein Bewertungsbogen an die Teilnehmer verschickt und online angeboten, in dem 39 potenzielle Fitnesstrends auf einer Skala von eins (kein Trend) bis zehn (sehr trendverdächtig) bewertet werden mussten. Die Auswahl der Trends setzte sich aus den Top-25-Trends der vergangenen Jahre sowie Trainingskonzepten zusammen, die von der Redaktion des ACSM’s Health & Fitness Journal als mögliche Trends identifiziert wurden. Insgesamt flossen 2.038 Antworten in die Auswertung ein, unter anderem aus Großbritannien, Australien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Japan, Indien, Italien, Russland und den USA.