Weiterbildung ist teuer. Was viele nicht wissen, der Staat fördert Fort- und Weiterbildungsangebote, wenn diese einen Bezug zum Beruf aufweisen. Für selbstständige und angestellte Trainer sind bis zu 500 Euro im Jahr drin. Bert Butz, Leiter der Programmstelle, erklärt wie das Geld abgerufen werden kann. 

Herr Butz, was ist die Bildungsprämie?

Die Bildungsprämie ist eine Förderung für berufliche Weiterbildung – und zwar unabhängig vom Arbeitgeber. Sie ist ein Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) sowie des Europäischen Sozialfonds (ESF).

Die Bildungsprämie besteht aus zwei Möglichkeiten: dem Prämiengutschein und dem Spargutschein. Der Prämiengutschein ist ein fünfzigprozentiger Zuschuss zu den Kosten der Weiterbildung. Er beträgt maximal 500 Euro. Der Spargutschein bietet die Möglichkeit, Geld aus angespartem Guthaben – ohne Verlust der Arbeitnehmersparzulage – nach dem Vermögensbildungsgesetz zu entnehmen. Die Voraussetzung für den Einsatz eines Spargutscheins ist ausschließlich das Vorhandensein eines entsprechenden Ansparguthabens nach dem Vermögensbildungsgesetz.

Die Voraussetzung für den Prämiengutschein ist, dass Personen mindestens 15 Stunden pro Woche arbeiten und nicht mehr als 20.000 Euro zu versteuerndes Einkommen haben. Wenn man verheiratet ist, liegt die Grenze für beide zusammen bei 40.000 Euro. Auch Menschen, die über einen Arbeitsvertrag verfügen, derzeit aber nicht arbeiten, zum Beispiel weil sie sich in Eltern- oder Pflegezeit befinden, können einen Prämiengutschein erhalten. Für die Nutzung des Spargutscheins gibt es keine weiteren Vorgaben. Man muss nur über das entsprechende Guthaben verfügen.

Das zu versteuernde Einkommen ist niedriger als das Bruttogehalt.

Ja, das zu versteuernde Einkommen ist niedriger. Es ist im Einkommensteuerbescheid ausgewiesen. Es liegt deutlich unter dem Bruttoeinkommen, weil etwa Kinderbetreuungs- und Werbungskosten abgezogen worden sind.

Warum ist die Bildungsprämie für Personaltrainer und angestellte Trainer in Fitnessstudios oder Vereinen interessant?

Die finanzielle Unterstützung ist für alle Menschen interessant, die beruflich uptodate sein möchten. In den Sportwissenschaften, im Bereich der Trainingslehre und der Physiotherapie, aber auch im kaufmännischen Bereich und der Organisation eines Fitnessstudios finden ständig neue Entwicklungen statt, kommen neue Therapietechniken zum Einsatz. Hier fit zu sein, bedeutet, den eigenen Marktwert zu steigern – oder sich auch neue Einsatzmöglichkeiten zu eröffnen. Gute Weiterbildung ist meist nicht preiswert, hier unterstützt die Bildungsprämie.

Haben Sie konkrete Beispiele, wo die Bildungsprämie in diesem Bereich eingesetzt werden kann?

Generell gilt: Alle Weiterbildungen, die Sie in Ihrem im beruflichen Alltag anwenden können, können auch gefördert werden. Im Sportbereich können das also Fortbildungen in Trainingsmethoden oder auch in der Organisation eines Fitnessstudios sein. Aber auch kaufmännische Fortbildungen oder Lernangebote im Bereich Webdesign für die öffentliche Präsentation des eigenen Angebots können förderfähige Weiterbildungen darstellen. Dies hängt immer vom Einzelfall ab.

Wie wird die Bildungsprämie beantragt?

Man besorgt sich einen Termin in einer Beratungsstelle – das sind bundesweit mehr als 500. Wichtig zu wissen: Zur Beratungsstelle muss man gehen, bevor man eine Rechnung bekommen hat, die Weiterbildung bezahlt hat oder diese gar angefangen hat. In den Beratungsstellen können Sie sich auch beraten lassen, wenn Sie noch nicht genau wissen, was für eine Weiterbildung Sie bei welchem Anbieter machen möchten.

Mit dem Prämiengutschein gehen Teilnehmer dann zum Anbieter, der diesen dann nach Abschluss der Weiterbildung auf direktem Wege mit der programmumsetzenden Stelle abrechnet. Das bedeutet für die Teilnehmer, dass sie nur den verbleibenden Eigenanteil bezahlen. Wichtig zu wissen: Die Anbieter sind zur Annahme nicht verpflichtet. Fragen Sie also vorher nach, ob der Prämiengutschein akzeptiert wird.

Wie oft kann die Bildungsprämie abgerufen werden?

Einen Prämiengutschein kann man einmal im Kalenderjahr erhalten.

Was müssen selbstständige Personaltrainer beachten?

Für selbstständige Trainer gelten die gleichen Regeln wie für Angestellte. Auch hier gilt der Steuerbescheid als Einkommensnachweis. Startet jemand neu in die Selbstständigkeit, sodass noch kein entsprechendes Dokument vorliegt, gelten auch andere Nachweise wie etwa von Steuerberatern oder Wirtschaftsprüfern.

Warum ist Weiterbildung so wichtig?

Die Digitalisierung und zum Beispiel neue Therapiemethoden verändern den Arbeitsmarkt und damit die Anforderungen an einzelne Arbeitsplätze, so dass wir alle bereit sein sollten, Neues zu lernen. Neues zu lernen bedeutet immer, neue Chancen zu bekommen. Und diese zu nutzen, dabei will die Bildungsprämie helfen.

Herzlichen Dank für das Gespräch.

Das Gespräch führte Sabrina Harper.

Surftipp

Ob der Prämiengutschein in Frage kommt, kann man online unter https://www.bildungspraemie.info/de/vorab-check-23.php prüfen.

Eine Übersicht der Beratungsstellen ist unter www.bildungspraemie.info/beratungsstellen aufgeführt.

Gesprächspartner

Bert Butz ist Diplom-Politologe und seit 2010 im BMBF-Programm Bildungsprämie tätig. Seit 2012 leitet er die Programmstelle Bildungsprämie im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) mit den Schwerpunkten berufsbezogene Weiterbildung, Weiterbildungsfinanzierung und -beteiligung. Kontakt: bildungspraemie@bibb.de