Wer im Gruppenbereich tätig ist, benötigt nicht nur sportliche Kompetenzen. Kommunikationsstärke und ein Gefühl für die Gruppendynamik sind ebenso wichtige Instrumente, um ein Team erfolgreich zu führen. Von diesen Fähigkeiten profitiert nicht nur die Gruppe: Trainer generieren dadurch wichtige Unterscheidungsmerkmale gegenüber anderen Wettbewerbern.

Ein Team ist mehr als jeder Einzelne. Auch wenn das berühmte Elf-Freunde-Zitat* nicht wie häufig behauptet von Weltmeistertrainer Sepp Herberger stammt, sondern wesentlich älter ist – der Inhalt wird bis heute von vielen Fußballexperten als Grundlage für eine erfolgreiche Mannschaft gesehen. Die Anzahl der Freunde kann dabei variieren, wie uns die deutsche Skisprung-Nationalmannschaft bei der WM in Seefeld im Februar 2019 eindrucksvoll bewies: Nach dem Gewinn der Goldmedaille im Teamspringen feierten im Schanzenauslauf nicht nur die vier aktiven Springer, auch Ersatzmann Andreas Wellinger jubelte für und mit seinen Kameraden. Als tags zuvor Markus Eisenbichler beim Einzelspringen in Innsbruck seinen Teamkollegen Karl Geiger mit dem letzten Sprung von Platz eins verdrängte, sah man, wie sich der in diesem Moment geschlagene Geiger euphorisch mit seinem Kontrahenten freute.