Es gibt diese Sprüchekalender, die einem Lebensweisheiten von mehr oder weniger bekannten Köpfen unserer Zeit und vergangener Tage präsentieren – mein Highlight sind die, die einem gewissen „Anonym“ in den Mund gelegt werden. Anonym muss ein großartiger Denker und Philosoph gewesen sein, so viel, wie der angeblich gesagt hat. In der Regel geht das mit den Kalendersprüchen ja so: lesen, abreißen, vergessen. Neulich aber habe ich in der Tat einen gesehen, der mich nicht losgelassen hat.

„Der aus Büchern erworbene Reichtum fremder Erfahrung heißt Gelehrsamkeit. Eigene Erfahrung ist Weisheit.“ Zitat von Gotthold Ephraim Lessing, seines Zeichens Schriftsteller und Philosoph der Aufklärung. Über den Weg lief es mir vor ein paar Wochen im Nachbarbüro bei den Kollegen der pt Zeitschrift für Physiotherapeuten. Ein Geschäftspartner hatte wohl vergangenes Jahr nach langer Beratung einen Sprüchekalender für 2018 als ideales Weihnachtsgeschenk auserkoren. Und nun liegt selbiger bei den Kollegen herum – und hat sogar einen Umzug überlebt. „Der aus Büchern erworbene Reichtum fremder Erfahrung heißt Gelehrsamkeit. Eigene Erfahrung ist Weisheit“, habe ich der Kollegin vorgelesen, „Klingt ja nett“ gedacht und fest damit gerechnet, diese Lessing’sche Erkenntnis bald wieder vergessen zu haben. Aber so kam es nicht.

Immer wieder erwische ich mich dabei, dass mir dieses Zitat in den Sinn kommt. Der gute Gotthold Ephraim hat mir wohl einen Floh ins Ohr gesetzt. Aber woran liegt’s? Warum merke ich mir gerade diese Zeilen?

Es ist der von Lessing beschriebene Unterschied zwischen theoretischem Wissen und praktischer Umsetzung, der mir immer wieder über den Weg läuft – bei der Arbeit, zu Hause, bei anderen, bei mir selbst. Das größte theoretische Wissen und die Erkenntnisse anderer sind unglaublich wichtig, aber sie helfen einem nichts, wenn man sie nicht in der Praxis umsetzen kann.

Wie viele Leute kennen wir, die über ein enormes Wissen aus Recherchen, Fortbildungen, aus der Ausbildung oder dem Studium verfügen, aber an der praktischen Umsetzung scheitern? Nur weil ich theoretisch weiß, wie ein gutes Athletiktraining aussehen sollte, heißt das nicht, dass ich eine Bundesligamannschaft fit machen kann. Nur weil ich weiß, wie eine Bewegung aussehen muss, heißt das nicht, dass ich sie auch richtig coachen oder ausführen kann. Nur weil ich weiß, dass ich eine gute Finanzplanung brauche, um mich selbstständig zu machen, ist das noch lange keine Garantie, dass mir dieses Vorhaben auch gelingt. Ich kann sehr viel wissen und muss doch eigene Erfahrungen machen, um weiterzukommen. Nur durch Ausprobieren, Scheitern, Dazulernen und Weitermachen erlangt man sie. Wer in seinem Metier gut werden will, muss eben mehr tun als die Theorie beherrschen. Wer Erfahrung hat, hat einen Weisheitsvorsprung gegenüber dem reinen Theoretiker.

Für Lessing war dieser Umstand übrigens sehr bedeutend – sein Zitat geht nämlich noch ein bisschen weiter: „Der aus Büchern erworbene Reichtum fremder Erfahrung heißt Gelehrsamkeit. Eigene Erfahrung ist Weisheit. Das kleinste Kapital von dieser ist mehr wert als Millionen von jener.“

In diesem Sinne werde ich gelehrsam sein, wenn ich im Büro der pt-Kollegen weitere Kalendersprüche konsumiere. Und hoffe, ein bisschen weiser zu werden, wenn ich Erkenntnisse daraus in eigene Erfahrungen umsetzen kann. Sofern ich die Sprüche nicht gleich wieder vergesse.