Deutschlands Exporte

Basketball zählt zu den bekanntesten Gruppensportarten. Hierzulande ist der Hype zwar nicht so groß wie in den USA – die deutschen Aushängeschilder Detlef Schrempf und Dirk Nowitzki haben die Sportart allerdings per Slam Dunk in die Köpfe der Deutschen gepresst. Schaut man in die aktuelle NBA, heißt die nächste deutsche Hoffnung Dennis Schröder.

Historie

Der Ursprung der Sportart liegt schon über 1.000 Jahre zurück. Bereits die Mayas, Azteken und Inkas warfen einen Ball in eine Art Ring. Offiziell wurde Basketball 1891 erfunden: Der Kanadier Dr. James Naismith dachte sich den Sport für Studenten aus. Damals spielten noch neun Personen in einer Mannschaft; Tritte gegen das Schienbein oder ein ausgefahrener Ellenbogen waren durchaus erlaubt.

Sieben Jahre später entstand die erste Profiliga, 1936 wurde Basketball erstmals eine olympische Disziplin. In den weiteren Jahren etablierte sich der Sport, wie wir ihn heute kennen. Die Gründung der National Basketball Association (NBA) fiel auf das Jahr 1946, Deutschland zog drei Jahre später mit dem Deutschen Basketball Bund (DBB) nach.

Gruppendynamik

Beim Basketball ist der Mehrwert eines Teams besonders deutlich von außen zu sehen. Schon allein der körperliche Unterschied zwischen Point Guard und Center schreit: Dein Vorteil ist mein Nachteil. Während der Aufbauspieler klein und wendig ist, dominiert der große Center unter dem Korb.

Wie in anderen Sportarten ergänzen sich die Teammitglieder und tragen die Mannschaft bestenfalls gemeinsam zum Sieg.

Deutsches Urgestein

Die Giessen 46ers haben die aktuelle Saison auf dem13 Platz abgeschlossen. Bis auf eine kleine Unterbrechung zwischen 2010 und 2013 können sie sich fest zur Bundesliga-Familie zählen. Die Basketball-Mannschaft spielt insgesamt schon seit fast 50 Jahren auf dem höchsten Niveau mit.

Lukas Lai ist seit einigen Jahren der Athletiktrainer des Teams – er kennt sich also mit Gruppentraining aus. Regelmäßig trainiert er mit zwölf bis 14 Basketballern Ausdauer, Schnelligkeit, Koordination und Kraft. Neben dem Training trifft er die Spieler auch immer mal wieder auf seiner Behandlungsliege: Als gelernter Physiotherapeut kümmert er sich dann um körperliche Beschwerden. Manchmal wird die Behandlungsbank auch zur Gesprächscouch – gerade nach Niederlagen besteht bei den Spielern ab und an Redebedarf.

Nachgefragt

Wie Lukas Lai sein Gruppentraining bei den Giessen 46ers gestaltet und welche Rolle Hip-Hop dabei spielt, erzählt er im LL-Interview.