Wie im alltäglichen Leben ist auch im Personal Training der erste Eindruck der wichtigste: Von ihm hängt ab, ob uns ein Kunde sympathisch findet und ob die Chemie stimmt. Auch ist es nicht nur die Kleidung, die Körperhaltung oder ob man seine Persönlichkeit mit einem Tattoo nach außen trägt, die darüber entscheidet, ob eine geschäftliche Beziehung entsteht oder nicht. Vielmehr achtet der Kunde darauf, ob der Personal Trainer freundlich und offen wirkt, ob er lächelt und wie er sich anderen Studiomitgliedern gegenüber verhält. Der Kunde sollte seinen Personal Trainer als Vorbild, Person des Respekts, aber auch als verständnisvollen Partner sehen. Dies zu erreichen, fällt nicht jedem Trainer leicht.

Körpersprache, Körperhaltung, taktile Reize und Co. Es gibt einige Aspekte im direkten Umgang mit Kunden, die darüber entscheiden, wie professionell du als Trainer wahrgenommen wirst. Dies geschieht teilweise nicht einmal auf der bewussten Gefühlsebene, sondern äußert sich beim Kunden als positives oder unbehagliches Bauchgefühl. Wie du mit deinem Kunden umgehst, dich ihm gegenüber im Training positionierst und kommunizierst, ist sehr von deiner Selbstwahrnehmung, deinem empathischen Urteilsvermögen und letztendlich auch von deiner Coachingerfahrung, deinen kommunikativen Fähigkeiten und deinem Fachwissen geprägt.