Im Krafttraining erfuhr der Trainingsumfang in den letzten Jahren eine erhöhte wissenschaftliche Aufmerksamkeit. Als kritische Determinante für den Kraft- und Muskelaufbau ist das Trainingsvolumen aus der Diskussion nicht mehr wegzudenken. Doch wer meint „viel hilft viel“, der irrt. Wie immer entscheiden verschiedene Zusammenhänge, wie zum Beispiel das Leistungsniveau und die Regenerationsfähigkeit, ob ein hoher oder niedriger Trainingsumfang die Resultate maximiert.

Trainingsumfang. Der Trainingsumfang umfasst die Summe der in einer Trainingseinheit gesetzten Belastungsreize (1). Er ist bei den klassischen Trainingsprinzipien bei dem Prinzip des trainingswirksamen Reizes anzusiedeln. Es existieren viele Kontroversen zum Trainingsumfang, die sich nicht zuletzt in den Diskussionen zwischen dem Einsatz- und Mehrsatztraining niederschlagen. Zunächst soll jedoch geklärt werden, was genau gemeint ist, wenn vom Trainingsumfang gesprochen wird.