Silvester Neidhardt ist ein Vollbluttrainer mit Leidenschaft und einer klaren Ausrichtung. Menschen sollen funktionieren und gesund sein. So wie er. Er ist aber nicht nur im Gesundheitssport und im funktionellen Training ein Experte. Er war zunächst DSV-Skirennläufer und wechselte in relativ jungen Jahren die Seite und war zunächst Trainer-Praktikant in der Europacup, Nationalmannschaft Ski Alpin. Danach wurde er Athletik- und Mentaltrainer der Deutschen Olympiamannschaft in Albertville und 1994 in Lillehammer und konnte so seinen Teil zu den zwei Goldmedaillen von Markus Wasmeier beitragen. Bis heute betreut er Nachwuchsathleten und Leistungssportler beim DSV und in verschiedenen anderen Sportarten. In diesem Interview gibt er seine Expertise für das Präventions- und Leistungstraining im alpinen Skisport weiter.

Silvester, erzähl uns kurz, wer du bist und was du aktuell machst!

Ich bin Silvester Neidhardt, 53 Jahre jung, und arbeite aktuell als sportlicher Leiter im Trainingscenter Top-Fit des WSV Glonn, das gleichzeitig auch DSV-Trainingsstützpunkt ist. Seit 2008 bin ich als Athletik-, Ski-, Tennis-, Functional- und Mentaltrainer für verschiedene Nachwuchs- und Spitzensportler aus unterschiedlichsten Sportarten tätig. Davor war ich acht Jahre auch als Athletiktrainer im Profitennis unterwegs und betreute unter anderem Stefan Koubek und Rainer Schüttler. Heute gebe ich zusätzlich Personal Training und decke somit mit meiner Arbeit den Leistungs- als auch den Gesundheitssportbereich ab. Auch bin ich als Referent und Ausbilder, insbesondere im Bereich des funktionellen Trainings, tätig. Du siehst, Routine ist nicht so mein Ding.