Für den selbständigen, freiberuflichen Personal Trainer, der als Einzelunternehmer agiert, sind zwei Steuern relevant. Die Einkommenssteuer und die Umsatzsteuer. Die Umsatzsteuer ist zusammen mit der Einkommensteuer die wichtigste Einnahmequelle des Staates. Aufgrund der Komplexität des Steuerrechts allgemein und der Bedeutung entsprechender, unternehmerischen Entscheidungen, ist einer der ersten empfohlenen Partner eines Selbständigen der Steuerberater.

Umsatzsteuer = Verbrauchssteuer. Sie nennt sich Verbrauchersteuer, da sie im Falle eines Coachings von den Kunden (Verbraucher) bezahlt wird. In seiner Rechnung addiert der Coach die Umsatzsteuer in Höhe von 19 Prozent des Netto-Rechnungsbetrag diesem hinzu und weist den Umsatzsteuerbetrag separat in seiner Rechnung aus. Der Coach führt dann die eingenommene Umsatzsteuer monatlich oder vierteljährlich an das Finanzamt ab. Somit erhebt der Staat die Umsatzsteuer über einen Umweg. Deswegen gilt die Umsatzsteuer als indirekte Steuer.