Aus den Verbänden
Leistungslust Oktober 2021

Als Fitnesstrainer die Digitalisierung als Wachstumsprojekt gestalten

Digitalisierungsprozesse sind für die meisten Fitnesstrainer verbunden mit der Umstellung auf mehr Videocalls, Softwareupgrades, Cybersicherheit und Schutz vor Hackerangriffen, Kunden-Daten-Sicherheit und ein "bisschen" Hardware. Das jedenfalls sind die Ergebnisse der Umfragen von der KFW: 2019 waren es im Durchschnitt 17.000 Euro und 2020 ca. 20.000 Euro im Jahr. In der Gruppe der Befragten waren auch Kleinstunternehmen. Die großen Unternehmen haben dagegen das 23-Fache investiert.

Ein Beitrag von Claudia Schimmelfeder
Lesezeit: ca. 2 Minuten
G-Stock Studio / shutterstock.com

In Digitalisierung investieren. Ob sich wertvolle Investitionen im Bereich Digitalisierung lohnen bzw. ob Leistungsparameter überall durch Digitalisierung verbessert werden können, ist aktuell noch sehr wenig hinterfragt. Ist der Aufwand für einen Trainings-Videocall geringer, als wenn du persönlich zum neuen Interessenten mit dem Auto oder anderem Transportmittel fährst? Kommt mit geringerem Aufwand weniger Persönlichkeit „rüber“?

Auch wenn deine Investitionen zum Beispiel 1.000, 5.000, 10.000 Euro oder höher sind – Wann und wie macht sich das bezahlt? Welche Prozesse in der digitalen Welt sind Mehrwert und wo gehen Potentiale verloren? Wie können Investitionen in die Digitalisierung umfangreich vorfinanziert werden, um dann direkt oder in Zukunft Vorteile nachweislich zu führen, um auch weiterhin Investitionen in verbesserte digitale Prozesse zu investieren?

Lies den vollen Artikel in